Gefallene Engel, gefallene Träume...

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Simple and clean

Während Erinnerungen mich lähmen...



Wenn man denkt man hat es hinter sich.... wird es wieder wach gerufen. Und wenn man genauer drüber nachdenkt... klärt sich der Nebel des Vergessens. Es lähmt mich... stimmt mich trauig... und damit kommt die Inspiration...

Ein Video. Einfach und doch...

Jetzt da ich mich an das Spiel erinnere, und an ein Kommentar, finden sich Paralellen.

Aber ich kann auch nicht einfach aufhören zuzusehen, zuzuhören, nachzudenken. Vll brauche ich dieses Gefühl.

They're simple and clean... my feelings... Or were they?

ICh werde später nocheinmal darauf zurückkommen.

Euer gefallener Engel

7 Kommentare 23.12.06 19:05, kommentieren

Wie ich mcih fühle?

ICh fühle mcih verloren und nie gefunden. Gefallen und liegengelassen. Aber cih schaue auf zum Himmel, und nicht starr zur Erde...

 

Euer gefallener Engel  

7 Kommentare 12.11.06 19:28, kommentieren

Schneller

Die Welt scheint sich verändert zu haben. Die Welt ist schneller. Die Menschen sind schneller. Denken schneller, leben schneller. Alles rast vorbei. Vorbei, wohin? Immer weiter, mit hoher Geschwindigkeit.

Manchmal fühle ich mich in dieser Welt verloren. Denn ich halte inne, und sehe mich um. Während alle anderen vorbeirennen. Allein. Sie, und ich.

Allen ist es egal, ob ich dort warte, oder nicht. Wer sieht mcih schon. Nur eine verschwommene Silouette, die aus ihrer Sicht zieht. Denn es drängt sie voran, voran.

Dabei müssten sie nur zur Seite schaun, und würden das sehen, was sie in der Ferne herbeisehnen...

 

 

inspired by Sternakind, die so lieb kommentiert hat. thank you very much  

 

euer gefallene engel  

2 Kommentare 8.11.06 20:40, kommentieren

Dinge

Manchmal gibt es wirklich gute Lehrer. Ein wirklich guter Lehrer ist einer, der seine Schüler zum nachdenken bringt, und das noch nach der Schule. Und genau das hat mein Religionslehrer geschafft. Unsere Religion - Das Gleichnis des verlorenen Sohnes - Bereuen - Das gute im Menschen.

Und genau dieser Zustand half mir, auf folgendes zu antworten.

 

ich bin nicht geboren um zu ertragen
ich bin nicht geboren um zu weinen
ich bin nicht geboren um mich klein machen zu lassen
ich bin geboren um mich zu wehren
ich bin geboren damit ich anderen menschen erklären kann was das wort gerechtigkeit bedeutet
ich bin geboren um gerecht zu sein
ich bin geboren um anderen zu helfen
ich bin geboren um die welt zu verändern
und ich bin geboren, damit das wort gerechtigkeit weiter lebt
egal was passieren wird- wenn einer hilfe braucht...ich bin da...
und wenn etwas nicht gerecht ist- dann helfe ich nur einem...dem wort...nur alleine den wort
GERECHTIGKEIT!!!

 

und folgendes habe ich geantwortet:

 

ich bin nicht geboren um andere leute fertig zu machen
ich bin geboren um andere glücklich zu machen
ich bin nicht geboren um anderen werte zu erklären
ich bin geboren um sie ihnen zu zeigen
ich bin nicht geboren um andere zu bevormunden
ich bin geboren um mich ihnen ihre Freiheit zu lassen
ich bin nicht geboren um egoistisch zu sein
ich bin geboren um anderen ein freund zu sein
und ich bin geboren um mich selber glücklich zu machen



ich bin aber auch geboren um leid zu ertragen
leben ohne leid gibt es nicht
ich bin aber auch geboren um mich gegen andere aufzulehnen
leben ohne probleme gibt es nicht
ich bin aber auch geboren um alles schlechte auf der welt zu akzeptieren
gutes ohne schlechtes gibt es nicht
ich bin aber auch geboren um das gute in jedem menschen zu sehen
schlechtes ohne gutes gibt es nicht

2 Kommentare 1.11.06 14:28, kommentieren

Loslassen I

Etwas verlieren ist schmerzhaft. Man denkt immerzu daran, sehnt es herbei, träumt davon. Das schlimmste, außer der Verlust an sich, ist, dass man Zeit verliert. Man schwebt dem Verlorenen nach, und lässt die Welt an sich vorbeiziehen... Wenn man es immer wieder in Gedanken hin und herwälzt, verzweifelt, weint, schreit. Und es gibt immer einen Funken Hoffnung, auch wenn es ihn nicht gibt. Man selbst sieht immer ein Licht. Ein kleines Irrlicht... Man klammert sich krampfhaft an etwas fest. Bis einen die Kraft verlässt, die Hoffnung erblasst. Man fällt... und kommt auf dem Boden der Tatsachen auf. Spätestens dann sollte man einsehen. Loslassen. Loslassen und wieder aufschauen. Denn jemand wartet immer. Man muss ihn nur finden.

Auch wenn der Schmerz erst unerträglich scheint, auch wenn es unmöglich scheint, machmal muss man loslassen, um weiterleben zu können, um sein Glück wieder finden zu können.

6 Kommentare 21.9.06 18:38, kommentieren